Der PC Gesundheit-Sensor meldet mir, dass die SMART-Werte Fehler enthalten. Meiner Festplatte geht es aber soweit gut. 


Hintergrund

Sollte der Sensor PC Gesundheit Fehler SMART-Fehler an der Festplatte melden, so empfehlen wir generell, diese zusätzlich mit einem separaten Tool, wie beispielsweise CrystalDiskInfo, zu überprüfen. So ist es möglich, dass Fehler an der Festplatte frühst möglich erkannt werden. 


Beispielsweise meldet der Sensor einen SMART-Fehler. Bei der Analyse durch CrystalDiskInfo stellt sich heraus, dass der Wert für die Wiederzuweisungsereignisse erhöht ist, erkennbar an der Rohausgabe am Ende der letzten Zeile. Hier ist ein D vermerkt, übersetzt aus dem Hexadezimalen wäre dies eine 13. Dies kann darauf hindeuten, dass die Festplatte zwar nicht unmittelbar vor einem Ausfall steht aber dennoch beobachtet werden sollte. 


Dieser Wert enthält die Anzahl der Sector Reallocation Operations, also Operationen, bei denen ein Sektor neu zugewiesen werden musste, da der vorherige nicht mehr nutzbar war. Dabei werden erfolgreiche und nicht erfolgreiche Reallokierungen zusammengerechnet. Dieser Wert wird allerdings nicht von allen Festplattenherstellern oder Modellen unterstützt. Ein Anstieg dieser Zahl bedeutet, dass sich die Qualität des Laufwerks verschlechtert. Das Laufwerk sollte daher beobachtet werden. 


Dies ist nur ein Szenario. Es gibt noch verschiedene andere Szenarien, die durch die Prüfung der SMART-Werte abgedeckt werden - wichtig für Pre-Fail-Ereignisse, also Ereignisse, die auf einen nahenden Festplattenausfall hindeuten, sind unter anderem die folgenden Werte: 

IndexBedeutung
01Rate der Lesefehler
03Spin-Up-Zeit, also die Zeit aus dem "Stand" auf den Status betriebsfähig
05Reallocated Sectors, neu zugewiesene Sektoren - weist auf schadhafte Sektoren hin. 
10Spin Retry Count, Anzahl fehlerhafter Festplattenanläufe, weist auf mechanischen Defekt hin
B8Ende-zu-Ende-Fehler, weist auf Probleme in Kommunikation zwischen Platte und Platten-Cache-Speicher hin (HP und Samsung)
BBFestgestellte nicht korrigierbare Fehler
BCCommand Timeout, die Anzahl abgebrochener Befehle aufgrund eines Festplatten-Timeouts
C4Wiederzuweisungsereignisse, Anzahl der Versuche, Daten von einem schadhaften Sektor in einen funktionierenden Sektor zu verschieben. Erfolge wie Misserfolge werden gezählt und addiert. 
C9Anzahl von nicht behebbaren Software Lesefehlern
E6bei SSDs: Voraussichtliche verbleibende Nutzungsdauer; bei HDDs: Wert, wie oft sich der Festplattenkopf bewegen muss um Daten zu erhalten


Weitere Informationen zu SMART-Auswertungen findest Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Self-Monitoring,_Analysis_and_Reporting_Technology